Zur Sonne, zur Freiheit – schön, dass Ihr dabei seid!

Her mit dem schönen Leben

Früher war ... genau! Alles besser. Die Sonne schien öfter und machte keinen Krebs, es gab Arbeit für alle, Apfelkuchen am Sonntag und die Jugend war ... irgendwie politischer. Barfuß tanzten wir im Regen und ritten dem Sonnenuntergang entgegen. Wir hatten noch Werte und hielten diese hoch ... noch höher – ja so ist gut, bitte nicht wackeln. Lehrer waren noch echte Respektspersonen und Politiker dem Wohle des Volkes verpflichtet.

Kurzum, alle waren glücklich oder sahen zumindest so aus... doch dann wurde es dunkel .... denn dann kamen DIE

Getarnt mit Turnschuhen, Vorzeigefahrrad oder Gewerkschaftsausweis, Anzug und Kostümchen, schrillen Frisuren, betont unkonventionell oder bewusst zugeknöpft (die Verkleidungskiste ist gut bestückt)..... hatten sie alle etwas gemeinsam: Sie kamen, um zu bleiben, koste es, was es wolle:

Die Neinsager und Spaßverbieter, die Datenspeicherfuzzis und Diätenerhöhter. Die Harzt-4-Erfinder, Studienreformer und Abi-nach-12-Jahren-machen-Woller, die Leiharbeitsfetischisten und Niedriglohnbezahler, die Kriegstreiber, Polizeistaatslover und Freiraumbekämpfer.

Ihre einstigen Gesellschaftsutopien (wenn es sie denn tatsächlich gab) liegen mittlerweile irgendwo unter Heizpilzverboten und Mülltrennungsverordnungen tief vergraben und vergessen im Gerümpelkeller der Geschichte.

Hast du auch schon gehört, dass noch nie eine Gesellschaft so politikverdrossen war wie heute? Wir sagen, das stimmt so nicht. Noch nie war Parteien-Politik SO unsexy wie heute! Moralkeulenschwinger und Berufsnörgler, Korruption und Kungel haben die Party versaut.

Das geht doch anders, das geht doch schöner! Niemand weiß besser, wie wir leben wollen, als wir selbst!

Liberté toujours!

Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit

Diesen Werten fühlen wir uns verbunden. Sie beschreiben für uns eine Kultur der Zwischenmenschlichkeit mit der größtmöglichen Freiheit für den Einzelnen. Und das bei gleichzeitiger Verantwortung für die Gemeinschaft und Verantwortung der Gemeinschaft für den Einzelnen. Nur Gemeinsam können wir unsere Gesellschaft verändern, nur zusammen können wir anders sein.

Eroberung der Freiheit

Freiheit ist seit Menschengedenken das höchste Gut. Heute scheint jeder Mensch in Deutschland freier denn je zu sein. Rund 30 Zahnpastamarken, mehr als 50 Brotsorten und gefühlte 1.000 Fernsehprogramme, da hat man schon eine ziemlich freie Auswahl. Scheinbar haben die Generationen vor uns erfolgreich gegen die Fesseln von Stand und Klasse gekämpft, denn heute kann ja jeder tun und lassen was er will. Bei Ehebruch wartet kein Scheiterhaufen und Männer und Frauen sind auf dem Papier gleichgestellt.

Aber ist DAS wirklich Freiheit?

Freiheit und Gerechtigkeit sind für uns untrennbar miteinander verbunden. Gerechtigkeit macht Freiheit erst möglich. Denn da, wo Freiheit mit Ungerechtigkeit einhergeht, ist sie immer nur die Freiheit weniger. Also die Freiheit derjenigen, die sie sich leisten können – unsere „geliebte“ freie Marktwirtschaft.

Die Angehörigen des politischen Establishments haben neben Korruption und Kungel eine weitere Gemeinsamkeit. Sie spalten die Gesellschaft in ein reiches, mächtiges Oben und ein armes, ohnmächtiges Unten. Politisch gewollte und bewusst erzeugte Existenzangst, Willkür und Repression, Armut und Ausgrenzung stehen der wirklichen freien Entscheidung und Entfaltung im Weg.

Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass das endlich aufhört und alle Menschen in Würde leben können. Das politische Establishment hatte seine Chance und versagt tagtäglich – jetzt sind wir dran!

(CHANCEN-) Gleichheit heute

 

Mit Gleichheit verbinden wir nicht Assimilation und Gleichschaltung. Uns geht es um wirkliche Chancengleichheit, unabhängig von Elternhaus und Portemonnaie. Ein sozialer Staat, der seinen Namen auch verdient, der ausgleicht und schützt und jedem die gleichen Möglichkeiten eröffnet. Das ist ein erstrebenswertes Gut. Der heutige, sogenannte Sozialstaat dient nur als Verkleidung für einen Überwachungsapparat zur Datenspeicherung, Spionage, Kontrolle und Unterdrückung. Ohne die Existenzsicherung des Einzelnen sind wir nicht frei.

Eine Gesellschaft, in der alle Menschen unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Leistung gleichwertig sind, in der sie Wertschätzung erfahren, wenn sie sich mit ihren Fähigkeiten und Stärken einbringen. Dafür lohnt es sich einzustehen. Unsere Würde ist unantastbar – holen wir sie uns zurück.

Gelebte Geschwisterlichkeit: Love and Peace

Wir sind überzeugt, dass man den Wert einer Gesellschaft daran erkennt, wie sie mit den Schwächsten verfährt. Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Sexismus als Angst und Abgrenzungsreaktionen wollen wir Achtung, Akzeptanz und Zusammenhalt entgegensetzen. Jeder Mensch ist einzigartig. Nur wenn er geschützt und gestützt wird, seine Besonderheiten respektiert werden und die Gemeinschaft in die Stärken eines jeden Individuums vertraut, dann kann eine friedlichere, solidarischere

Gesellschaft wachsen.

Vor dieser Aufgabe stehen wir in unserer Nachbarschaft, in unserer Stadt, in unserem Land, in Europa und in der Welt. Gemeinsam können wir unsere Welt zu einem schönen, lebenswerten und friedlichen Ort machen! Lasst uns gemeinsam neue Wege finden und gehen.

Wenn wir, DIE Menschen, unser Leben aktiv mit gestalten können und dürfen, entsteht die Möglichkeit, eine Welt zu schaffen, in der die Politik und die Wirtschaft wieder Dienstleister der Menschen werden. DAS schafft Freiräume zur Gestaltung unserer Gesellschaft.

Gemeinsam streben nach Gerechtigkeit, Solidarität, Freiheit, Liebe, Würde und Glück. – Eine Nummer kleiner geht es nicht!

Wir wollen keine Denkverbote, sondern uns gemeinsam mit Dir auf den Weg machen! Wir haben nicht auf alles Antworten, aber wir können sicher gemeinsam viele finden.

Zur Sonne, zur Freiheit –  schön, dass Ihr dabei seid!

---